Download Aesthetica und Anaesthetica. Philosophische Überlegungen by Odo Marquard PDF

By Odo Marquard

Show description

Read or Download Aesthetica und Anaesthetica. Philosophische Überlegungen PDF

Similar german_2 books

Stadtplanung in der Wissensgesellschaft: Ein Handbuch 2. Auflage

Das Buch befasst sich umfassend mit dem Thema Stadtplanung unter den Rahmenbedingungen der Wissensgesellschaft. In eleven Kapiteln werden alle wichtigen Aspekte der Stadtplanung thematisiert. St? dtebauliche Planungstheorie, institutionelle Grundlagen und Methoden werden ebenso behandelt wie die Planung von Stadtstrukturen, die Gestaltung von St?

Extra resources for Aesthetica und Anaesthetica. Philosophische Überlegungen

Sample text

Zur Bedeutung der Theorie des Unbewußten für eine Theorie der nicht mehr schönen Kunst 1. Das Folgende ist ein Nekrolog auf Lebendiges: die Kunst - sagt Hege! iir uns ein Verg"ngenes. 1 Vielleicht hat Hegel recht: dann ist die These fällig und überfällig, daß die Kunst und ihre Theorie - die seit 1750 so genannte ,Ästhetik' - fonan in der Philosophie keinen Fundamentalplatz mehr haben kann; nllCh rler Seite ihrer höchsten Bestimmung ist es mit ihr vorbei. Und ohne Zweifel: Hegel hat - auch nicht-hegelianisch gesehen - recht: denn entweder ist die Welt heil, dann ist die Kunst im Ernst nicht nötig; oder die Welt ist unheil, dann ist die Kunst im Ernst zu schwach: sie ist überflüssig oder kann nichts ausrichten.

Seine und die Verfassung von all dem, für welches das Genie einsteht, ist darum das Scheitern; und die schöne Kunst des Genies wird zunehmend nur mehr zur Kunst, sich über diese Lage produktiv zu täuschen, schließlich auch dies nur noch momentan: die Geniekunst - schreibt schon 1819 Schopenhauer - erlösiden Menschen nichlaufimmer, sondern nur aufAugenblicke . undisi . nur einslweilen ein Trosl. 58 Die Flüchtigkeit dieses Trostes und sein Zusammenbruch konfrontien den Menschen fonan direkt mit der nicht weiter mehr ästhetisch verzaubenen Natur: also mit ihrer Gefährlichkeit.

Je entkommender und je ohnmächtiger sie wird. desto mehr nähen sie sich dem Lachen; denn vielleicht besteht diese Flucht darin. daß jede dieser Stationen - auf der Suche nach Distanz um den Preis der Ohnmacht - in ihr Exzentrisches emigrien: die Wirklichkeit in die Kunst. die Kunst in das Komische. das Komische in die Philosophie. ungelebte' Heiterkeit der Wirklichkeit macht sich geltend durch die Kunst. die der Kunst macht sich geltend durch das Komische. die des Komischen macht sich geltend durch die Philosophie.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 20 votes